Konto im Minus

Startseite » Kredit » Ratgeber » Konto im Minus

Immer und überall Geld ausgeben, zu jederzeit Zahlungen im In- und Ausland tätigen, bequem im Internet auf Shopping-Tour gehen – die vernetzte digitale Bankenwelt von heute macht es möglich. Das verleitet uns Konsumenten nicht selten dazu, den Stand des eigenen Kontos aus dem Auge zu verlieren. Gerade während der ersehnten Urlaubsreise oder beim Shoppen ist die Stimmung gut und die Bancomat- oder Kreditkarte  sitzt oft besonders locker. Da kann es sehr rasch passieren, dass Dispokredit und Kreditkartenrahmen erschöpft sind, und das eigene satt Konto im Minus landet.

Eigenes Konto im Minus – oft schnell ein Problem

Eigenes Konto im Minus – das sollten Sie gerade als privater Konsument keineswegs unterschätzen. Besonders gravierend wird es, wenn Konto oder Dispo sogar überzogen werden. In diesem Fall führt die Bank Daueraufträge und Lastschriften in der Regel nicht mehr durch. So kommt es nicht nur bei der eigenen Bank, sondern auch bei Lieferanten, dem Vermieter oder anderen Gläubigern zu einem Verlust an Bonität. Eine eingeschränkte Bonität aber kann schnell zum ersten Problem werden: Bei künftigen Geschäften im Internet oder Kreditanfragen bei der Bank – nämlich spüren Sie sehr rasch die negativen Auswirkungen in Form von Kreditablehnung durch die Banken oder anderen Kreditgebern.

Unser Tipp: Um auch in Zukunft Raten- und Konsumkredite sowie Ratenzahlungen in Anspruch nehmen zu können, sollten Sie unbedingt vermeiden, dass das eigene Konto langfristig ins Minus läuft.

konto-im-minus

Typische Ursachen – wann Ihr Konto ins Minus rutscht

In den allermeisten Fällen  rutscht ein Konto nicht mit Absicht in die roten Zahlen. Häufig sind es Zufälle oder auch Fehleinschätzungen, die zu einer Überziehung des eigenen Kontos führen. Typische Gründe für Kontoüberziehungen im Alltag sind beispielsweise:

  • Unerwartete, erhöhte oder vergessene Abbuchungen.
  • Eine fest eingeplante Einzahlung fällt aus oder verzögert sich.
  • Im Urlaub oder bei Krankheit fehlt der Blick für Ausgaben und den Kontostand.
  • Das regelmässige Einkommen sinkt durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit.
  • Die Fixkosten steigen unerwartet oder neue Kosten kommen hinzu.

Unser Tipp: Überprüfen Sie regelmässig alle Eingänge und Abbuchungen auf Ihrem Konto. Im Ernstfall stossen Sie bei Ihrer Bank auf wenig Verständnis. Die Konsequenzen unerlaubter Kontoüberziehungen sind meistens recht negativ – hohe Kosten und unnötig Ärger.

Was passiert, wenn Ihr Konto bereits im Minus ist?

Neben drohenden Mehrkosten und negativen Auswirkungen auf die Bonitätseinschätzung der Bank ist vor allem der fehlende Zugang zum Bargeld die gravierendste Konsequenz, wenn Sie Ihr Konto überzogen haben. Sie können meist weder Geld am Bancomaten abheben, schliesslich ist kein Guthaben mehr auf dem Konto und damit kein finanzieller Spielraum mehr vorhanden. Auch Ihre Überweisungen werden nicht mehr eingelöst und Lastschriften, mit denen etwa die Miete oder Monatsbeiträge bezahlt werden, werden von der Bank schlichtweg zurückgewiesen. Dauert dies länger an, geraten Sie rasch in Inkassohand oder sehen sich gar gerichtlichen Betreibungen gegenüber!

Wie können Sie Ihr überzogenes Konto wieder ausgleichen?

Problem offen angehen und rasch handeln: Wenden Sie sich möglichst schnell an Ihren Bankberater oder die Hotline und erkunden Sie zusammen Auswege aus der Situation. Wenn Sie kurzfristige Liquiditätsprobleme haben, ist der naheliegendste Schritt, diese mit einem günstigen Kleinkredit zu überbrücken. Vergleiche und Ihr Bankberater können Ihnen helfen, einen geeigneten Kredit zu finden. Erfahrungsgemäss am schnellsten geht dies durch einen Vergleich möglicher Kreditangebote im Internet.

Unser Tipp: Erkundigen Sie sich einfach selbst nach einem günstigen Angebot. Bei CAPITALO finden Sie viele Vergleichsmöglichkeiten und Angebote für Kleinkredite in der Schweiz.

Schnell umschulden: Handeln Sie möglichst bald mit einer Umschuldung durch einen günstigen Kredit – schon ist Ihr Konto wieder einsatzfähig. Das geht online sehr einfach und ohne zusätzliche Kosten. Der nötige Kreditbetrag wird binnen 14 Tagen auf das Konto ausbezahlt und abzüglich des Überziehungsbetrages als Guthaben bereitgestellt.

Unser Tipp: Umschulden spart Zinsen und Geld, denn meistens sind die Überziehungszinsen beim Girokonto doppelt so hoch wie bei einem Kleinkredit. Zudem werden bei einem Minidarlehen nur tiefe monatliche Kreditraten fällig.

Bonität beachten: Voraussetzung für die Lösung des Überziehungsproblems mit einem Kleinkredit ist eine ausreichende Kreditwürdigkeit. Dies ist dann der Fall, wenn Ihre Bonität positiv ist und kein negativer Schufa-Eintrag besteht.

Unser Tipp: Erkundigen Sie sich regelmässig nach Einträgen von Gläubigern auf Ihrem ZEK-Konto- per Auskunfteinholung ist dies online sehr einfach möglich. Lassen Sie weiters ungerechtfertigte Einträge möglichst sofort prüfen und löschen.

Sollte der Eintrag bei ZEK und Co. negativ sein, wird es schwer überhaupt einen Kleinkredit bei Banken zu erhalten. In diesem Fall hilft entweder ein Kredit von Freunden, Bekannten und Verwandten, oder zusätzliche Sicherheit in Form eines weiteren Kreditnehmers.

Betreibungen und ZEK-Einträge vermeiden und vorbeugen

Es ist immer besser, einer Überziehung des Kontos vorzubeugen, damit diese gar nicht erst entsteht. Zunächst einmal ist es wichtig: Behalten Sie den Überblick über Ihre Konten. Dazu sollten Sie die Anzahl an Girokonten und Kreditkarten auf das notwendige Minimum reduzieren. Es lohnt sich weiterhin, unnötige Ratenkäufe zu vermeiden, gerade bei diesen entstehen schnell Probleme, die zu einem negativen Vermerken beim ZEK führen. Und sicherlich ist für die eigene Bonität sehr hilfreich, wenn Sie ein langfristiges Arbeitsverhältnis oder regelmässige Einnahmen vorweisen können.

Unser Tipp: Wird das Geld dennoch einmal knapp, sind Privatkredite über Vermittler-Plattformen oder von Eltern, Freunden und Verwandten hilfreich. Gerade letztere Privatkredite werden bei ZEK und Co. nicht erfasst.

Konto ausgeglichen – der nächste Schritt

Ist das Konto wieder in den schwarzen Zahlen, sollten Sie die Situation im Auge behalten und auch zum Anlass nehmen, das aktuell Bankkonto zu bewerten. Ist Ihr Konto bei Überziehung teuer und unflexibel? Stand Ihnen die Bank beim Problem hilfreich zur Seite? Geben Höhe der Dispozinsen sowie Service Anlass zur Kritik, dann sollten Sie möglichst rasch über einen Bank- und Kontowechsel nachdenken.

Unser Tipp: Ein Kontowechsel geht heute sehr einfach. Vor allem moderne Direktbanken günstigere Girokonten an, die man schnell, kostenfrei und online eröffnen kann. Ihre Erfahrungen aus der Kontoüberziehung können Ihnen beim Kontovergleich zudem behilflich sein.

Die Bank wechseln trotz Minus auf dem Konto – das geht!

Ein überzogenes Konto bedeutet zwar zunächst, dass man gegenüber der Bank eine Verpflichtung hat, die man sofort ausgleichen sollte. Das sollte Sie allerdings keinesfalls daran hindern, parallel zu der Überziehung ein neues günstigeres Konto zu eröffnen, wenn eine neue Bank Ihren Antrag auf Kontoeröffnung stattgibt. Allerdings können Sie Ihr bisheriges Konto erst dann kündigen, wenn dieses ganz ausgeglichen ist.

Wichtig:  Versuchen Sie keinesfalls, den überzogenen Dispo um jeden Preis auszugleichen. Gerade unseriöse Anbieter, die einen Kredit ohne Prüfung und ZEK Meldung anbieten, sollten Sie unbedingt meiden. Solche Anbieter erkennen Sie in der Regel an folgenden Merkmalen:

  • Extrem niedrige, unrealistische Zinsen als Lockangebot.
  • Bearbeitungsspesen, die Sie im Voraus bezahlen sollen.
  • Ihre Antragsunterlagen sollen Sie per Nachnahme bei der Post bezahlen.
  • Es werden teure Restschuldversicherung mit zusätzlichen Gebühren verlangt.
  • Eine öffentliche Geschäftsadresse des Kreditinstituts ist nicht vorhanden.
  • Es gibt nur eingeschränkte Kontaktmöglichkeiten mit hohen Gebühren.

Unser Fazit zum Thema

Das eigene Konto im Minus – ein solcher Fall kann schnell zum ernsthaften Problem werden. Dabei gibt es durchaus viele Möglichkeiten, ein Konto oder einen überzogenen Dispokredit wieder auszugleichen. Diese sollten Sie sorgfältig prüfen, vergleichen und sich beraten lassen. Grundsätzlich gilt: Kontoüberziehungen möglichst vermeiden und im Fall der Fälle rasch und offen handeln!

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Site Feedback
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.
Newsletter
Mit uns haben Sie Freude am Sparen
Wenn Sie jeden Monat bares Geld sparen und sich den schöneren Dingen des Lebens widmen möchten, ist der Newsletter genau das Richtige für Sie.
Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.
Über 30.000 Leser sind schon dabei - wann fangen Sie an?