Der Sollzins (Nominalzins) bezeichnet den Zins, der für einen Kredit zu zahlen ist. Im Gegensatz zum Effektivzins berücksichtigt der nominale Jahreszins (Sollzins) weder die Zahlungsmodalitäten noch die weiteren Kosten (z.B. Bearbeitungsgebühr).

Der Kreditnehmer zahlt dem Kreditinstitut den Nominalzins für das Geld, dass ihm für seinen Finanzierungswunsch zur Verfügung gestellt wurde. Der Sollzins wird in den effektiven Jahreszins eingerechnet. Dieser umfasst neben dem Entgelt für den bereitgestellten Kredit auch andere Kosten wie Bearbeitungsgebühren und ist deshalb am besten zum Kreditvergleich geeignet. In den meisten Fällen sind die Zinsen bei Ratenkrediten über die Vertragslaufzeit festgeschrieben. Der Sollzins wird entweder bonitätsabhängig oder bonitätsunabhängig vergeben.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Ist dieser Beitrag hilfreich?
Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht.